Pfingstlager 1997 Brexbachtal

(von Michael Keutner)

Brexbachtal war mein zweites Pfingstlager und ich war stolzer Juffi. Ausnahmsweise war “Bonzo” sowie praktisch alle anderen der (jetzigen) Roverstufe dabei. Wir teilten unser Zelt mit 2 Messdienern: ,,Basti” Ripphausen und (zu diesem Zeitpunkt noch Messdiener) Raphael Nober.
In diesem Lager lernte ich leider auch, das es noch eine andere Person geben würde, die auf eine bestimmte Art und Weise SCHLIMMER und NERVIGER sein würde als Skelli: Tanja H.!
Mit dieser Meinung war ich wohl nicht der Einzige, da man für sie einen symbolischen ,,Galgen” errichtet hatte…
Aufregend in diesem Lager war nicht nur der Burgbesuch, Sockes Lied ,,Schmalzbrote” oder die Nachtwanderung, nein auch die Tatsache, das ein Nachbarstamm unser Banner geklaut hat und dabei unseren Bannermast durchgebrochen hat. Leider war dieser ,,Bannermast” Helli´s teure Mega-Funk-Antenne…
Beim Stationsspiel war ich bei den beiden Messdienern Meike Ripphausen und Raphael Nober und einigen ,,kleinen” Wö´s in der Gruppe, natürlich hatten wir uns nach einigen Stunden ordentlich verlaufen, obwohl Meike ganz gut improvisiert hat… Hier eine kleine Bilanz weiterer Erreignisse:

  • Am ersten Tag mussten wir unser Zelt evakuiren, da es stark geregnet hatte und Wasser eindrang…
  • Als Stefan Schmidtke am zweitem Tag das Geschirr spülte, verwendete er zum Bedauern von Leuten mit Plastikgeschirr, leider zu heißes Wasser…
  • Als ich am zweitem Abend wunderbar eingeschlafen war, musste natürlich wieder etwas passieren, nein diesmal war es nicht Skellies Sabber, sondern Nils, der über meinen Sachen erbrochen hatte (Wahrscheinlich Reibekuchen in ?angeblicher Kombination mit Alkohol?). Nicht nur meine Schuhe waren betroffen: Mein Schlafsack hatte auf einmal ein nicht sehr angenehmes Muster…als Konsequenz musste ich mir den Schlafsack mit Nils, der ja überhaupt ,,sehr schmal” ist, teilen und verbrachte die wahrscheinlich ungemütlichste Nacht meines Lebens…