Pfingstlager 1999 – St. Walrick / Niederlande

(von Michael Keutner)

St. Walrick war mein viertes Pfingstlager und mein zweites als Pfadi.
Es war ein ,,Gemeinsames Pfingstlager mit den Stämmen “Vereinigte Ruhrhalbinsel” Essen-Burgaltendorf und “Heilige Familie” Essen-Margarethenhöhe in St.Walrick / Niederlande” und fand ohne Messdiener statt.
Es nahm einen wunderbaren Anfang: Wir fuhren mit 2 Bussen, leider hatten die Busfahrer (da die Heisinger als letztes abgeholt werden sollten) sich gegenseitig angefunkt, sie hätten die Heisinger schon in Heisingen abgeholt…Fehlanzeige!
Wir warteten etwa 4 Stunden (die Busse waren leider nicht zu erreichen) bis wir einige Privat PKW´s ,”gechartert” hatten und unsere Reise erst beginnen konnte… Jede Stufe hatte dabei ihren separaten Zeltplatz.
Eines ,,kühlen” morgens machten die Leiter mit uns eine Art Morgengymnastik rund um den Zeltplatz, natürlich waren kurze Hosen Pflicht…

Das Stationsspiel musste (verständnisvollerweise wegen der hohen Anzahl ,,kleiner” Wö´s aus Margarethenhöhe) verkürzt werden und nachdem wir uns mit Vla gestärkt hatten, versuchten Nils und Hübi (der aus Burgaltendorf) einen Aufstand gegen die Leiter während eines Burgspiels…
Nachdem wir die vor-Abende mit Sketchen, Geschichten, Liedern und anderen Heiterkeiten verbrachten, führten wir uns auf unserer ,,Selbstgebauten Komfort-Bank” einem kühlem Heineken oder Grolsch zu Munde: Ich gab den anderen Pfadis ,,Nachhilfe” in Physik und Raphael und ich versuchten (leider gleichzeitig) eine Flasche Bier an Daniels Mund zu führen…was leider auf seinen Hals geführt wurde. Aber das absolut amüsanteste war, als ich einen Kasten Bier aus dem Leiterzelt des Juffilagers holen sollte: Ich war etwas angeheitert und machte mich auf den dunklen, beschwerlichen Weg, durch unser Lager, durch ein Gebüsch, durch das Juffi-Lager rein ins…Küchenzelt. Ich fand nämlich das Leiterzelt nicht und wollte Christian und Daniela und die Juffi´s nicht stören, so griff ich einfach nach einem… Kasten Wasser und brachte ihn (derselbe Weg) zurück, was eine komödiantische Folge für mich hatte – Peinlich, peinlich…; so ging ich dann mit Nils zum Juffilager und wir holten dann doch noch den Kasten Bier. Doch das war noch nicht alles. An einem Abend tranken wir französischen Rotwein und aßen Sabines Popcorn zum Bier… bis in die Nacht und die Ereignisse überschlugen sich: Nils, Daniel und ich machten im angeheiterten Zustand eine Tour über die große, mit Löchern übersäte Wiese, ,,spielten” im Sand, versuchten den Zeltplatz zu verlassen und zu dem Lagerplatz der ,,Ischen” zu entkommen, was Meike jedoch (Gott sei dank) verhindern konnte. Als wir dann irgendwie ins Zelt gekommen waren und eingeschlafen waren, wurde unser Banner geklaut (als Gag z.T. von unseren Messdienern) und Skelly war DER ERSTE aus unserem Zelt der REAGIERT hatte…